Gebäude, Haftpflicht & Co: Die wichtigsten Versicherungen für das eigene Zuhause
Der passende Schirm für jedes Risiko. Aber welche Versicherung zahlt wann?
Wohnen

Gebäude, Haftpflicht & Co: Die wichtigsten Versicherungen für das eigene Zuhause

Zum Schutz der eigenen Vier Wände gibt es verschiedene Versicherungen für Mieterschaft und Eigentümer:innen. Doch welche ist wofür genau zuständig und welche braucht man unbedingt? Wir erklären die gängigsten Versicherungsarten rund um Wohnung, Eigenheim & Co.

 

Ein Gastbeitrag von Alexander Vogel

Welche Versicherungen brauchen Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer?

Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer in Mehrfamilienhäusern sollten Ihr Eigentum rundum absichern – schließlich handelt es sich hierbei um eine wesentliche Lebensentscheidung. Neben vielen Zusatzversicherungen, die je nach Bedarf sinnvoll sein könnten, sollten Sie in jedem Fall eine Hausratversicherung, eine Gebäudeversicherung und eine private Haftpflichtversicherung abschließen – falls Sie dies noch nicht haben.

Wenn Sie als Haustier einen Hund besitzen, empfiehlt sich zudem auch eine sogenannte Tierhalterhaftpflichtversicherung.

 

Unterschiede zwischen der Hausratversicherung und der Gebäudeversicherung

 

Während die Hausratversicherung alle Einrichtungsgegenstände und Möbel absichert, ist die Gebäudeversicherung zwingend notwendig, um auch Wände, Rohre sowie Böden vor Feuer, Sturm, Hagel und (Leitungs-) Wasser zu schützen. Bei einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus schließen Sie die Gebäudeversicherung gemeinsam mit den anderen Wohnungsbesitzerinnen und -besitzern ab – im Rahmen Ihrer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG).

Wollen Sie Ihre Wohnung vermieten, sollten Sie auch eine Rechtsschutzversicherung für Vermieter und eine Mietkautionsversicherung in Erwägung ziehen.

 

Welche Versicherungen brauchen Mieterinnen und Mieter?

Sie leben wie die Mehrheit in Deutschland zur Miete und fragen sich, welche Versicherungen für Ihren Haushalt sinnvoll sind? Um Ihr Eigentum innerhalb der Wohnung zu schützen, ist eine Hausratversicherung zu empfehlen. Denn: Häufig gehen Mieterinnen und Mieter davon aus, dass Schäden, die z. B. durch einen Wasserrohrbruch entstanden sind, über die Gebäudeversicherung der Vermieterin/des Vermieters geltend gemacht werden können. Darüber sind jedoch nur Schäden abgesichert, die unmittelbar am Gebäude entstanden sind. Kommt es etwas zu Schäden an Einrichtungsgegenständen oder Kleidung, ist dies nur über eine private Hausratversicherung abgesichert. Das gilt gleichermaßen für Einbruch-Diebstahlschäden, Unwetterschäden und Brandschäden. Wer zur Miete lebt, geht ohne Hausratversicherung also ein hohes finanzielles Risiko ein.

Darüber hinaus sollte auch eine private Haft– sowie – bei Tierbesitz (Hund oder Pferd) – eine Tierhaftpflichtversicherung vorhanden sein. Die Haftpflichtversicherung kommt im Vergleich zu einer Hausratversicherung dann zum Tragen, wenn es nicht um Schäden an Ihrem Eigenbesitz geht, sondern deckt von Ihnen verursachte Schäden am Eigentum oder Personen anderer ab.

 


Vorteilsversicherung

Durch die Kooperation der BUWOG mit PRINAS MONTAN erhalten Sie in Alltagssituationen lückenlosen Schutz und können von Sonderkonditionen profitieren. ⯈ Jetzt Vorteilsversicherung entdecken

 


 

Was ist eine Hausratversicherung und wer braucht sie?

Ob Sie zur Miete oder im Eigenheim leben: Eine Hausratversicherung ist immer empfehlenswert. Ein Feuer, ein Rohrbruch, starker Hagel in Verbindung mit einem Sturm, ein Einbruch in der Wohnung oder der Diebstahl des Fahrrads aus dem verschlossenen Keller: Es sind diese typischen Dinge, die man in der Regel nur aus den Nachrichten oder von anderen Personen kennt, die einem dann plötzlich doch selbst passieren. Hat man dann keine Hausratversicherung, muss man für die beschädigten oder geklauten Gegenstände bzw. das betroffene Mobiliar finanziell selbst aufkommen.

Mit einer Hausratversicherung ist hingegen alles abgedeckt, was Sie für Ihre Wohnung oder Ihr Haus gekauft haben – von Elektrogeräten wie Toaster oder Fernseher über Möbel wie Sofa oder Schrank bis hin zu Ihrer Kleidung.

Wichtig: Die Hausratversicherung deckt Schäden infolge von Sturm, Hagel, Leitungswasser, Brand, Blitzschlag oder Überspannungen ab, jedoch müssen sogenannte Elementarschäden extra hinzugebucht werden. Diese enthält auch durch Starkregen, Überschwemmung oder Erdbeben (Naturkatastrophen) verursachte Schäden.

 

 

Warum sollte ich als Mieterin oder Mieter eine Hausratversicherung abschließen?

Als Mieterin oder Mieter ist die Hausratversicherung deshalb sehr sinnvoll, da der Ersatz beschädigter Gegenstände ohne Versicherung schnell sehr teuer werden kann. Stellen Sie sich vor, infolge eines Blitzeinschlags erleiden gleich mehrere Elektrogeräte Schäden. Oder es kommt zu einem Rohrbruch in der Küche, wodurch Leitungswasser Ihre gesamten Küchenschränke unbrauchbar macht. Vielen ist nicht bewusst, wie viel Geld ihr Hausrat tatsächlich wert ist – und eine Gebäudeversicherung der Vermieterin/des Vermieters deckt längst nicht das ab, was häufig gedacht wird.

Eine Hausratversicherung sollte demnach jede Bewohnerin und jeder Bewohner haben. Sie schützt Ihre gesamten Einrichtungsgegenstände, Kleidung, etc. vor Schäden durch Feuer, Leitungswasser oder einem Sturm.

 

Wie hoch sollte ich meinen Hausrat versichern?

Grundsätzlich deckt ein Vertrag Ihren gesamten Hausrat innerhalb Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses ab – inklusive Keller und Dachboden. Im Versicherungsfall wird der Wiederbeschaffungspreis von Sachen gleicher Art und Güte in neuwertigem Zustand – also der Neuwert – ersetzt.

Wie hoch die Versicherungssumme sein sollte, liegt an Ihrem persönlichen Besitz. Daher ist es wichtig, dass Sie eine Versicherungssumme wählen, die dem tatsächlichen Wert Ihres Hausrats entspricht. Andernfalls gehen Sie das Risiko ein, über- oder unterversichert zu sein – das heißt, entweder zu hohe Beiträge zu zahlen oder im Schadensfall nicht alles ersetzt zu bekommen. Achten Sie daher vor dem Abschluss der Hausratversicherung auf:

  • eine angemessene Versicherungssumme
  • abgesicherte Kosten über den Wiederbeschaffungswert hinaus (z. B. Kosten für Hotelübernachtungen oder Aufräumarbeiten)
  • individuelle Zusatzpakete (Fahrraddiebstahl, Glasbruch, Elementarschäden).

 

Was ist eine Haftpflichtversicherung und wer braucht sie?

Vom gesplitterten Waschbecken in einer Mietwohnung, bis hin zum heruntergefallenen Smartphone oder mit einem Softdrink übergossenen Laptop einer Freundin– wohl dem, der in solchen Fällen eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Denn diese kommt immer dann für entstandene Schäden auf, wenn eine Person einer anderen bzw. deren Besitz durch Unvorsichtigkeit oder Leichtsinn einen Schaden zufügt.

Das betrifft sowohl den von Ihnen verursachten Rotweinfleck auf dem Teppich bei Freunden als auch Personenschäden in Folge eines, durch Sie verursachten Fahrradunfalls – im Gegensatz zum Auto kommt beim Fahrrad nicht etwa die Kfz-, sondern die private Haftpflicht zum Tragen. In guten Versicherungstarifen sind auch Schäden, die absichtlich verursacht werden sowie Gefälligkeiten, abgedeckt. Zu solchen Gefälligkeiten zählt zum Beispiel das Helfen beim Umzug: Lassen Sie hierbei etwas fallen oder ecken wo an, sind Sie im Allgemeinen nicht zum Schadenersatz verpflichtet.

Kurzum: Jede/r sollte eine private Haftpflichtversicherung abschließen.

Als Grundstücksbesitzer oder Vermieter empfiehlt sich zudem zu prüfen, ob die eigene Haftpflichtversicherung auch eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung enthält, da Sie auf dem Grundstück mitunter auch bei Unfällen haften.

 

 

Warum ist eine Haftpflichtversicherung so wichtig?

So behutsam man mit dem Eigentum anderer auch umgehen mag, bereits eine Sekunde der Unachtsamkeit oder Leichtsinnigkeit reicht aus, um einen großen finanziellen Schaden herbeizuführen. Jährlich kommt es in Deutschland im Rahmen einer Haftpflichtversicherung zu ausgezahlten Leistungen von mehreren Milliarden Euro. Die Haftpflichtversicherung tritt immer dann ein, wenn ein Dritter oder dessen Besitz Schaden – durch Sie verursacht – nimmt. Das betrifft auch Personenschäden, deren Forderungen ohne gültige Versicherung so hoch sein können, dass Sie Ihr ganzes Leben lang dafür aufkommen müssen.

Eine private Haftpflichtversicherung reguliert Schäden sowie Folgeschäden und wehrt sogar unberechtigte Ansprüche gegen den Versicherten ab. Dadurch dient sie in einigen Fällen sogar als passiver Rechtsschutz.

Sollten Sie Besitzer eines Haustieres oder mehrerer Tiere sein, sollten Sie sich außerdem über eine Tierhalterhaftpflichtversicherung informieren. Diese schützt Sie durch von Ihrem Hund oder Ihrem Pferd verursachten Schaden an Dritten oder deren Besitz.

Was zahlt die Gebäudeversicherung, was zahlt die Hausratversicherung?

Eigentlich sagen es die Namen schon selbst, dennoch kommt es häufig noch immer zu Missverständnissen infolge von entstandenen Schäden: Die Gebäudeversicherung kommt für Kosten auf, die durch Schäden am Gebäude selbst entstanden sind. Das umfasst auch die Nebengebäude oder fest mit dem Gebäude verbundene Objekte (zum Beispiel eine Einbauküche).

Die Hausratversicherung tritt dann in Kraft, wenn es sich um Ihren Hausrat – also Ihre beweglichen Einrichtungsgegenstände im Haus bzw. in der Wohnung – handelt. Versichert sind beispielsweise Möbel, Elektronikgeräte, Nahrungsmittel und Kleidung.

Beispiel: Es kommt zu einem Wasserrohrbruch in der Küche. Dann übernimmt die Gebäudeversicherung die Kosten für die unmittelbar entstandenen Schäden am Haus, etwa der Wand, dem Rohr oder dem Boden – nicht aber für den in Mitleidenschaft gezogenen Küchentisch und Elektrogeräte. Diese müssen Sie über Ihre eigene Hausratversicherung absichern. Bei „festverbauten“ Dingen (z. B. Fliesen, verklebten Teppichböden oder zur Wohnung gehörenden Armaturen etc.) muss im Einzelfall geprüft werden, welche Versicherung aufkommt.

Beide Versicherungen enthalten in der Regel durch Blitzschlag, Brand, Sturm, Hagel oder Leitungswasser verursachte Schäden. Die Hausratversicherung deckt darüber hinaus auch Einbruch-Diebstahl-Schäden ab.

 


 

„Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer in Mehrfamilienhäusern sollten Ihr Eigentum rundum absichern – schließlich handelt es sich hierbei um eine wesentliche Lebensentscheidung.“

Alexander Vogel Prinas Montan GmbH

Unser Autor

Unser Gastautor Alexander Vogel ist Versicherungsexperte der PRINAS MONTAN GmbH. Die PRINAS MONTAN GmbH Versicherungsvermittler ist seit über 60 Jahren erfolgreich als industrieller Makler tätig. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Beratung, Betreuung und Vermittlung leistungsstarker Versicherungen an Belegschaften sowie Privatkunden von Unternehmen, Firmenkunden und Verbänden. PRINAS MONTAN gehört zur Degussa Bank Gruppe.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

BUWOG HOME: Die neue App für Mieterinnen und Mieter

Material-Kataster: Kreislaufgerechte Projektentwicklung

BUWOG Wohn Guide: Hausverwaltung für Eigentumswohnungen

Michael Divé

Über den Autor

Michael Divé

Zuständigkeit bei der BUWOG: Senior Manager Marketing & Communications und Pressesprecher Deutschland.

Michael Divé (42) leitet die Unternehmenskommunikation und digitalen Kanäle in Deutschland. Nach seinem Studium der Medienwirtschaft an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und Toulouse (Frankreich) war er als Journalist und Medienmanager für verschiedene Medien und Handelsunternehmen tätig.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!