Was hat Freddie Mercury mit der BUWOG zu tun?
Wohnen

Was hat Freddie Mercury mit der BUWOG zu tun?

Es hat sich viel getan in letzter Zeit. Neben unserem normalen Arbeitspensum waren Corona und die Auswirkungen auf unser Arbeitsleben sowie der Umzug der BUWOG in die Rathausstraße die beherrschenden Themen des ersten Halbjahres 2020.

Trotz der vielen herausfordernden Wochen im Home-Office, konnten wir uns unserer Arbeitsplätze sicher sein: bei weitem keine Selbstverständlichkeit. Dann kam der Umzug. Wie unsere KundInnen, MieterInnen und GeschäftspartnerInnen bereits wissen, sind wir von unserem Standort im 13. Bezirk in unser neues Kunden- und Verwaltungszentrum in der Rathausstraße 1, 1010 Wien, übersiedelt. Aufgrund von Corona etwas verspätet. Für uns MitarbeiterInnen bedeuteten die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen aber auch, dass wir – obwohl wir es schon gar nicht mehr erwarten konnten – erstmal nicht alle gleichzeitig unsere neuen Büros beziehen durften. Der Virus konnte uns zwar nicht aufhalten, hat uns aber doch viele freudige Momente genommen: die geplante Eröffnungsfeier konnte nicht abgehalten werden, man sah nur sporadisch Mitarbeiter und wenn man sich dann endlich nach langen Wochen wieder persönlich traf, musste man die Wiedersehensfreude im Zaum halten, da man sich nicht einmal die Hände schütteln durfte. Aber alles in allem sind wir durch unseren starken Zusammenhalt, die nötige Vernunft und den technischen Fortschritt mehr als gut durch diese Zeit gekommen und an den Herausforderungen gewachsen.

 

 

Und was hat das jetzt mit Freddie Mercury zu tun?

Als Dankeschön für die hervorragende Arbeit, die wir Mitarbeiter in der letzten Zeit geleistet haben, wurden wir von der Geschäftsführung in das Autokino Groß-Enzersdorf eingeladen und durften den Film „Bohemian Rhapsody“ genießen.

Es wäre nicht die BUWOG, wenn nicht alles bei diesem Mitarbeiter-Event durchdacht gewesen wäre. Als „Eintrittskarten“ dienten orangene BUWOG-Luftballons, bei der Ankunft wurden wir vom überaus freundlichen Kinopersonal mit BUWOG-Taschen begrüßt. Deren Inhalte, von Popcorn und Fruchtgummis über Schokolade und Getränke, sorgten für echtes Kinofeeling. Im Vorspann des Films wurde eine Botschaft des Vorstands und der Geschäftsführung gesendet, mit der sie sich für den Teamzusammenhalt, die hohe Flexibilität und die Zuverlässigkeit – kurz gesagt für das Aufrechthalten des BUWOG-Spirits während der Corona-Krise – bedankten.

Es war nicht das erste Mal, dass ich den Film gesehen habe und ganz bestimmt auch nicht das letzte Mal. Auch wenn der chronologische Ablauf der Band-Geschichte von Queen nicht immer korrekt dargestellt wurde, so ist es doch eine gelungene Hommage an Freddie Mercury, der gerade wegen seiner charakteristischen Stimme und seiner Ausstrahlung zur Legende wurde. Die vier Oscars, die die Geschichte über den Aufstieg einer der populärsten Bands aller Zeiten eingeheimst hat, sind allemal verdient. Die großartigen Darsteller und die mitreißende Musik machten den Abend zu einer gelungenen Veranstaltung mit Gänsehauteffekt. Und als nach etwas über zwei Stunden der Film vorbei war und ein Auto nach dem anderen den Kinoparkplatz verlassen hatte, blieb eines übrig: ein Gefühl von Verbundenheit.

 

Is this the real life?
Is this just fantasy?

 

Manchmal denke ich, dass ich mich in einem Traum befinde und mein Wecker jeden Augenblick läuten müsste. Ich würde aufwachen, nur um festzustellen, dass sich das, was sich so surreal anfühlt, doch Wirklichkeit ist.

Daher finde ich, ist es Zeit, sich beim Vorstand und der Geschäftsführung zu bedanken. Dafür, dass sie das Unternehmen und die Mitarbeiter so sicher und stabil durch die Krise geführt haben. Dafür, dass wir weder Kurzarbeit, noch Kündigungen erleben mussten. Dafür, dass wir trotz allem unser neues, großartiges Arbeitszuhause beziehen durften. Und dafür, dass uns gegenüber immer wieder durch Aufmerksamkeiten – wie z.B. diese Einladung ins Autokino − Dank und Wertschätzung entgegengebracht wird.

Lassen wir gemeinsam den BUWOG-Spirit weiterleben, denn, um es mit Freddie Mercury’s Worten auszudrücken:

 

The show must go on! und We are the champions!

 

Evelyn Simetsberger

Über den Autor

Evelyn Simetsberger

Bei der BUWOG seit Jänner 2012

Seit ich in der BUWOG bin, gibt und gab es viele spannende Zeiten und ich hatte die Chance in verschiedenen Bereichen und Abteilungen zu arbeiten, was meinen Blick auf das große Ganze geschärft hat.
Ich bin als Assistentin der kaufmännischen Geschäftsführung tätig und gleichzeitig in der Personalentwicklung, wo ich als interne Kommunikationstrainerin und Coach für Mitarbeiter fungiere und für das
MA-Bildungswesen insgesamt zuständig bin. Bevor ich in die BUWOG kam, unterrichtete ich 7 Jahre an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Tulln den Gegenstand „Kommunikation, Konfliktbewältigung, Krisenintervention und Kreativität“.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!