Dieser Artikel bezieht sich auf österreichisches Recht

Pressekonferenz zum Wiener Wohnungsmarktbericht
Wohnen

Pressekonferenz zum Wiener Wohnungsmarktbericht

Die BUWOG präsentierte am 23.2.2015 gemeinsam mit EHL die dritte Ausgabe des 1. Wiener Wohnungsmarktberichts im Zuge einer Pressekonferenz.

 

Bereits zum dritten Mal fanden sich die BUWOG Group als führender privater Wohnbauträger und EHL als führender Immobiliendienstleister zu einem gemeinsamen Pressetermin ein, um eine neue Ausgabe des „1. Wiener Wohnungsmarktberichts“ der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Bericht beleuchtet die Eigentümerstruktur, die demographische Entwicklung Wiens und der Wiener Haushalte und gibt einen Überblick über alle 23 Wiener Gemeindebezirke mit Daten zu Einwohnern, Einkommen, Verkaufs- und Mietpreise (keine Angebotspreise, sondern Preise, die tatsächlich zu Vertragsabschluss galten!). Entwicklungspotential, besondere Lagen und wegweisende Projekte in den einzelnen Bezirken wurden ebenso herausgearbeitet.

 

Die Ausgabe 2015 des „1. Wiener Wohnungsmarktberichts“ ist ab sofort online sowohl in den Sprachen Deutsch und Englisch abrufbar.
Die letzten Ausgaben haben gezeigt, dass durch die große internationale Aufmerksamkeit am Wiener Wohnungsmarkt die englische Fassung des Berichts besonders häufig nachgefragt wird.

 

Geballtes Immobilien-Know-How auf der Pressekonferenz

 

Bei der diesjährigen Pressekonferenz informierten von Seiten der BUWOG Daniel Riedl (CEO) und Andreas Holler (Geschäftsführer Property Development Österreich), von Seiten der EHL Michael Ehlmaier (Geschäftsführender Gesellschafter EHL) und Sandra Bauernfeind (Geschäftsführerin EHL Immobilien Management) über den Status Quo am Wiener Wohnimmobilienmarkt.

 

 

_H0A4571

 

Hauptaussage: Es wird noch immer zu wenig gebaut in Wien – die Wohnungsproduktion hält mit der Nachfrage weiterhin nicht Schritt. Folge: Steigende Mieten und Eigentumspreise in fast allen Bezirken, auch wenn diese im Vergleich zu den Vorjahren nicht mehr so drastisch ausfallen, sondern sich auf hohem Niveau mehr oder weniger stabilisiert haben. Das starke Wachstum der Stadt Wien – 2014 wuchs die Einwohnerzahl um rund 33.000 auf bereits 1,79 Mio. Einwohner, in gut 15 Jahren wird aus Wien wieder eine 2-Millionen-Stadt werden – und der Trend zu Single-Haushalten üben einen Druck auf den Wiener Wohnungsmarkt aus, bei dem der Neubau aktuell nicht Schritt hält.

 

Sehen Sie hier die Präsentation zum Wohnungsmarktbericht und einen Videomitschnitt von der Pressekonferenz.

 

 

Wie man dem begegnen kann? Abgaben auf nicht genutztes Bauland, um den Wohnbau anzukurbeln bzw. befristete Widmungen wurden auf der Pressekonferenz ebenso als sinnvolle Idee angesprochen, wie die Forderung nach schlankeren Verfahren bei Verdichtungen und die Botschaft an die Politik, bei einem neuen Miet- und Wohnrecht keine Versuchsballons zu starten. Ebenso thematisiert wurde die Umwandlung von Büroflächen in Wohnungen – eine Herausforderung, aber dennoch ein notwendiges Thema, bei dem sowohl BUWOG als auch EHL bereits aktiv partizipieren.

 

Die mediale Reaktion auf die Pressekonferenz zum Wiener Wohnungsmarktbericht war sehr vielfältig, anbei Beispiele der Online-Ausgaben von KURIER, Wirtschaftsblatt, Standard und ORF.

 
Laden Sie sich hier den 1. Wiener Wohnungsmarktbericht Ausgabe 2015 herunter oder lesen Sie den Bericht online.

 

 

_H0A4425

Fotos: BUWOG/Stepan Huger

BUWOG Group

Über den Autor

BUWOG Group

Der BUWOG-Blog ermöglicht es auch Mitarbeiter:innen, die nicht regelmäßig bloggen und daher kein eigenes Autorenprofil haben, sich einzubringen und Themen vorzustellen.
Solche Beiträge kennzeichnen wir nach Möglichkeit namentlich und veröffentlichen sie unter diesem Redaktionsprofil.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!