High-Deck-Siedlung: 207 Ehrenamtliche engagieren sich für Neuköllner Quartier
Foto: BUWOG Group
Wohnen

High-Deck-Siedlung: 207 Ehrenamtliche engagieren sich für Neuköllner Quartier

Am 8. Dezember 2017 fand in der Aula der Kepler-Schule für die Aktiven des Quartiers „High-Deck-Siedlung / Sonnenallee Süd“ der diesjährige Empfang anlässlich des Internationalen Ehrenamtstages statt. Nie zuvor haben so viele Ehrenamtliche sich dort engagiert wie heute – eine Erfolgsstory.

 

Dieses Quartier kennt wohl jeder Berliner: Die High-Deck-Siedlung ist eine der markantesten Wohnanlage im Bezirk Neukölln mit heute rund 6.700 Bewohnern. Die Siedlung entstand ab den 1970er Jahren im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus. Besonderheit ist die baulich-funktionale Trennung von Autoverkehr und Fußgängern: Dabei bewegen sich die Passanten auf der oberen Ebene („High Deck“), von der die Hauszugängen abgehen. Darunter, im „Untergeschoss“, fahren und parken die Autos.

 

Unermüdlich im Einsatz für den schwierigen Kiez

 

Das Quartier gehört zu den zehn Neuköllner „sozialen Brennpunkten“, in denen ein von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem Bezirksamt Neukölln beauftragtes Quartiersmanagement-Team arbeitet. Um das Miteinander in der Nachbarschaft und die Chancen auf soziale Teilhabe für alle zu verbessern, spielt das Ehrenamt eine große Rolle. Genau 207 Ehrenamtliche haben im vergangenen Jahr zusammen mit dem Quartiersmanagement und den Kooperationspartnern zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht und Aktionen sowie Veranstaltungen durchgeführt. Bereits in den Vorjahren hat die BUWOG Group das Fest der Ehrenamtlichen begleitet.

 

2017: Ein Jahr der Rekord-Hilfe

 

Eine beachtliche Leistung: Die ehrenamtlichen Bewohnerinnen und Bewohner engagierten sich rund 12.000 Stunden unentgeltlich für den Stadtteil, darunter im Quartiersrat, im Aktionsfondsbeirat, im „mittendrin“-Beirat, in zwei Mieterbeiräten, bei der Organisation von Festen und Aktionen im Quartier wie dem European Neighbours Day, bei Putz- und Pflanzaktionen, bei der Konfliktvermittlung für bessere Nachbarschaften als Lesepaten an Kitas und Schulen, als Mentoren an der Kepler-Schule, in der Elternarbeit, in der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche, in der Arbeit mit Senioren und im Rahmen von vielen weiteren Aktivitäten.

Jochen Biedermann, Neuköllner Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste lobt in seiner Rede:

 

„Jedes Engagement ist wichtig und ermöglicht so manche Aktionen überhaupt erst. Ohne die Hilfe dieser vielseitig Aktiven wäre das soziokulturelle Leben im Quartier sehr viel ärmer. Daher kann man das Engagement der Ehrenamtlichen gar nicht genug schätzen, wenn es darum geht, aus Problemkiezen lebenswerte Quartiere zu machen.“

 

Bezirksstadtrat Jochen Biedermann (1. V.l.), BUWOG-Abteilungsleiter Asset Management Alexander Rotter (3.v.l.), Asset Managerin Izabela Zych (4.v.l.) und BUWOG-Geschäftsführer Thorsten Gleitz (Mitte) ehren die fleißigen Helfer

 

 Viele Wege führen zum Wohnglück

 

Die Zeit, die dabei für das Engagement aufgewendet wird, ist unterschiedlich – manche engagieren sich das ganze Jahr regelmäßig, andere beteiligten sich nur zu einem bestimmten Anlass und gestalteten z. B. das Inclusive Eltern-Kind-Zentrum im Projekt „Tausend Farben hat die Welt“ neu oder organisierten die „Küche der Nationen“, bereiteten ein Fest mit vor oder organisierten Treffen für eine bessere Nachbarschaft.

Zu den Gästen des Abends zählten auch der Geschäftsführer der BUWOG Immobilien Management GmbH Thorsten Gleitz, der Geschäftsführer der STADT UND LAND Wohnbauten-GmbH Ingo Malter und die Vorstände der EVM Berlin eG Torsten Knauer und Jörg Kneller. „Hier im Objekt konnten wir vieles verbessern. Dazu gehören die Sicherheit im Quartier, Renovierungen, Instandhaltungen, Sanierungen, die Neuvermietung. Ganz besonders positiv ist die Zusammenarbeit der BUWOG mit Quartiersrat. Die Zusammenarbeit der BUWOG mit dem neuen Mieterbeirat verläuft positiv. Die im „mittendrin“ organisierten Veranstaltungen kommen bei unseren Mietern gut an. Das Objekt wird derzeit aus Fördermittel mit Eigenbeteiligung der BUWOG High-Deck Residential GmbH & Co. KG renoviert. Ein wichtiger Schritt für die Zukunft“, freut sich BUWOG-Geschäftsführer Thorsten Gleitz. Nicht zu vergessen: Anfang Juli konnte in der High-Deck Siedlung der neu gestaltete Bolzplatz am Jugendtreff „The Corner“ eröffnet werden.

Zur Ehrung der Helfer gab es neben einer Urkunde, der Ehrenamtscard mit Vergünstigungen für Sport- und Freizeitangebote in Berlin, Blumen und schicken Mehrwegbechern diesmal auch eine kleine Überraschung von der BUWOG Group: Jeder erhielt als Präsent in diesem Jahr ein Fläschchen mit feinstem Olivenöl. Zudem beteiligte sich die BUWOG Group am Sponsoring des Dankeschön-Abends. Dieser war, dank reichhaltigem Buffet und eines Auftritts von Schülern der Kepler-Schule ein ganz besonderes Highlight.

 

 

Fotocredit: BUWOG Group

Autor

Michael Divé

Michael Divé

Zuständigkeit bei der BUWOG: Senior Kommunikations- und PR-Manager und Pressesprecher Deutschland.

In der BUWOG Group verantworte ich Pressearbeit in Deutschland. Zuvor war ich als Journalist für verschiedene Print- und Onlinemedien und als Marketing- und Kommunikationsmanager in verschiedenen Unternehmen aus Handel und dem Dienstleistungsbereich tätig.

Zusammen mit meinem Team Marketing & Kommunikation gestalte ich die Verbindung zu Medien und Öffentlichkeit und sorge für umfassende Information über alle Kanäle.

Die BUWOG Group bietet spannende Themen – von der Grundstücksakquise über die Development-Projekte, das Quartiersmanagement unserer Bestandsimmobilien, bis hin zu Corporate-Themen eines börsennotierten Konzerns. Darüber berichte ich im BUWOG Blog und freue mich, einen Einblick in verschiedenste Bereiche geben zu können.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!