Fit for future: BUWOG erreicht Ziele im Bereich Elektromobilität
Wohnen

Fit for future: BUWOG erreicht Ziele im Bereich Elektromobilität

Die Elektromobilität breitet sich immer mehr aus. Gut 600.000 E-Autos sind derzeit in Deutschland bereits unterwegs – Tendenz weiter steigend. Damit Elektrofahrzeuge auch an der heimischen Ladestation aufgetankt werden können, trägt auch die Immobilienwirtschaft besondere Verantwortung. Hier geht die BUWOG mit gutem Beispiel voran.

 

Ziele messen und steuern mit ISO 50001

Bis Ende 2020 wollte die BUWOG den Anteil der Stellplätze mit eigener E-Ladestation auf 12 Prozent erhöhen. So stand es in den Nachhaltigkeitszielen, die für den Neubaubereich verabschiedet wurden. Nun wurde der Fortschritt der Zielerreichung im Rahmen des bei der BUWOG eingesetzten Energiemanagementsystems ISO 50001 überprüft. Gute Nachrichten: Dieses Unternehmensziel wurde erreicht.

 

Und mehr noch: In der aktuellen Development-Pipeline der BUWOG sind bereits insgesamt rund 25 Prozent aller Stellplätze für den Betrieb mit einer E-Ladestation vorgerüstet.

Qualitätsmanagerin Dr. Bojana Brunner ist für das nachhaltige Energiemanagementsystem zuständig und freut sich über den guten Fortschritt:

 

Dr. Bojana Brunner

„Elektromobilität wird immer beliebter und auch für die Erwerberinnen und Erwerber wird es immer wichtiger, dass der Stellplatz für den späteren Betrieb von Elektroauto & Co vorgerüstet ist. Hier haben wir die richtigen Weichen gestellt und in der Neubau-Pipeline sehr konsequent das Thema vorangebracht. Der Dank geht daher an das ganze Development-Team, das über alle Neubauprojekte hinweg unsere Nachhaltigkeitsziele verfolgt und in den BUWOG-Quartieren aktiv in bauliche Lösungen überträgt.“

 

Ziel: 100 Prozent

Nun gilt es, das nächste Ziel zu erreichen, für das ein erweiterter gesetzlicher Rahmen zu berücksichtigen ist. Jüngst ist das „Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG)“ in Kraft getreten, das hier die Weichen stellt.

Konkret: Bei Neubau oder größerer Renovierung von Gebäuden mit einer bestimmten Zahl an Stellplätzen ist künftig Infrastruktur für Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorzusehen. Mit dem Gesetz soll der Aufbau von Lade- und Leitungsinfrastruktur für E-Autos in Gebäuden in den kommenden Jahren weiter verbessert werden. Das Ziel: 100 Prozent.

 


„Elektromobilität wird immer beliebter und auch für die Erwerberinnen und Erwerber wird es immer wichtiger, dass der Stellplatz für den späteren Betrieb von Elektroauto & Co vorgerüstet ist.“

 


 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Haus Strohhalm: Neues Wohnprojekt in Treptow-Köpenick

Nachhaltiger Neubau mit Holz: Nachwachsender Rohstoff im Trend

BUWOG SPEICHERBALLETT: Aktuell verfügbare Eigentumswohnungen in Berlin-Spandau

 

⯈ Nichts verpassen? Folgen Sie der BUWOG bei Twitter

 

 

Michael Divé

Über den Autor

Michael Divé

Zuständigkeit bei der BUWOG: Senior Manager Marketing & Communications und Pressesprecher Deutschland.

Michael Divé (41) leitet die Unternehmenskommunikation und digitalen Kanäle in Deutschland. Nach seinem Studium der Medienwirtschaft an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und Toulouse (Frankreich) war er als Journalist und Medienmanager für verschiedene Medienunternehmen tätig. Seit 2010 verantwortete er in verschiedenen Unternehmen aus Handel- und Dienstleistungsbereich die Bereiche Digitale Kommunikation und Marketing. Heute gestaltet er bei der BUWOG mit seinem Team im Bereich Marketing & Kommunikation die Verbindung zu Medien und Öffentlichkeit und sorgt für die richtigen Botschaften über alle Kanäle.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!