Wohn Guide: Cool down im Sommer
Wohnen

Wohn Guide: Cool down im Sommer

Wenn die nächste Hitzewelle anrollt und die Tropennächte sich häufen, begeben wir uns alle auf die Suche nach Abkühlung. Doch aufgepasst: Klimageräte verbrauchen viel Energie und verursachen hohe Kosten. Wir haben einige Tipps, wie sich die Temperatur in Wohnräumen klimafreundlich und energiesparend niedrig halten lässt. Damit man auch beim nächsten Rekord in Sachen Sommertemperatur einen kühlen Kopf bewahren kann.

 

In Österreichs Haushalten ist die Wärme- und Kälteversorgung für einen großen Teil des Energieverbrauchs verantwortlich. Durch die Klimakrise haben sich die klimatischen Bedingungen in Mitteleuropa verändert und in den letzten Jahrzehnten ist ein starker Anstieg an Hitzetagen in Österreich zu verzeichnen. Die Überhitzung des Wohnraums stellt viele Menschen in Österreich vor große Herausforderungen. Vor allem in den Sommermonaten schnallen daher die Absatzzahlen für Klimageräte in die Höhe. Eine erhöhte Lärmbelastung, ein steigender Stromverbrauch, in den Klimageräten verbaute klimaschädliche Kältemittel sowie unerwartet hohe Stromkosten sind häufig die unangenehmen Nebeneffekte eines überhasteten Kaufs. Die erhöhten Energiepreise wirken sich nun noch stärker auf das eigene Geldbörserl aus. Doch wie lassen sich die eigenen vier Wände denn auf anderen Wegen möglichst kühl halten?

 

  • Richtig lüften

Generell sollte nur dann gelüftet werden, wenn es draußen kälter als im Wohnraum ist. Unter Tags sollten sämtliche Fenster geschlossen bleiben, um die Wärme draußen zu halten. Der Temperaturabfall in der Nacht kann genützt werden, um die Innenräume natürlich zu kühlen. Ein weiterer Tipp: Die Türen zwischen den Räumen öffnen. Das gleicht die Temperaturen aus, der kühlere Raum kühlt den wärmeren ab. Falls vorhanden, auch Dachfenster oder Fenster in oberen Geschossen nicht vergessen. Warme Luft steigt bekanntlich auf und ein verbesserter Durchzug vermindert den Hitzestau im Wohnraum.

  • Außenverschattung

Eine Verschattung der Fenster reduziert die direkte Sonnenstrahlung in Gebäuden und trägt damit effektiv dazu bei, Wohnräume kühl zu halten. Besonders außenliegende Verschattungen wie Markisen oder Jalousien zeigen große Wirkung. Innenjalousien erzielen kaum Wirkung, da die Sonnenstrahlen nicht vor dem Eindringen in den Wohnraum abgehalten werden. Sinnvolle Begrünungen von Balkonen, sonnenexponierten Gebäudeseiten und Fensterflächen können auch zu einer Reduktion des Hitzestresses beitragen.

  • Interne Wärmeerzeugung

Elektrische Geräte strahlen Wärme ab. Computer, Elektroherde und der Geschirrspüler geben besonders viel Wärme an die Umgebung ab. Energieeffiziente Geräte strahlen geringere Wärmemengen aus. Stromsparende Haushaltsgeräte schonen daher nicht nur die Geldbörse, sondern tragen auch zur Reduzierung der Hitzebelastung in den Sommermonaten bei. Die am effizientesten am Markt erhältlichen Geräte finden sich auf klimaaktiv topprodukte.at.

  • Ventilatoren

Durchlüftung und Luftbewegung führen zu einem kühlenden Effekt. Ventilatoren haben einen weitaus geringeren Stromverbrauch als Klimageräte und können den Wohnkomfort selbst bei starker Hitzebelastung steigern. Beim Kauf eines Ventilators sollte vor allem auf die Geräuschentwicklung geachtet werden. Gute Geräte unterschreiten dabei den Dezibelwert von 50 dB, sehr gute Geräte den Wert von 40 dB. Ist der Ventilator für große Räume gedacht, sollte die Entscheidung jedenfalls für ein leistungsfähigeres Gerät mit großem Rotor fallen, so kann der ganze Raum mit einem Luftstrom versorgt werden.

 

Und wenn das alles nicht hilft?

Wer unter Hitzestress leidet und sich überlegt ein Klimagerät anzuschaffen, sollte zunächst versuchen durch die genannten klimaschonenden und energieeffizienten Maßnahmen den Wohnraum zu kühlen.

 

Kann aber trotz der getroffenen Maßnahmen keine Kühlung erzielt werden, ist ein Klimagerät oft nicht vermeidbar. Beim Kauf einer Klimaanlage sollte aber nicht nur auf den Einsatzort, Einsatzhäufigkeit und Energieeffizienz geachtet werden, sondern auch auf die Geräuschentwicklung. Auf topprodukte.at/klimageraete findet sich eine Auswahl an energieeffizienten und qualitativ hochwertigen Produkten sowie Tipps zur richtigen Handhabung der Geräte.

Michelle Veillard

Über den Autor

Michelle Veillard

Zuständig für Öffentlichkeitsarbeit & Kooperationsmanagement bei klimaaktiv topprodukte.at, einem Kooperationspartner der BUWOG.

Die neutrale und herstellerunabhängige Informationsplattform topprodukte.at ist ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK).
topprodukte.at informiert Konsument:innen und professionelle Beschaffer:innen über die besten energiesparenden, aktuell in Österreich erhältlichen Geräte und Produkte.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!