Neue Ausgabe des Ersten Wiener Wohnungsmarktberichts erschienen!
Foto: BUWOG/Stephan Huger
Wohnen

Neue Ausgabe des Ersten Wiener Wohnungsmarktberichts erschienen!

Bereits zum vierten Mal präsentierten BUWOG und EHL den „Ersten Wiener Wohnungsmarktbericht“. Zahlreiche Journalisten folgten der Einladung beider Unternehmen zur Pressekonferenz ins Hotel Triest, die am Montag, 15.2.2016, stattfand.

 

_H0A9557
Geballtes Immobilien-Know-How auf der Pressekonferenz

 

Bei der diesjährigen Pressekonferenz informierten von Seiten der BUWOG Daniel Riedl (CEO) und Andreas Holler (Geschäftsführer Property Development Österreich), von Seiten der EHL Michael Ehlmaier (Geschäftsführender Gesellschafter EHL) und Sandra Bauernfeind (Geschäftsführerin EHL Immobilien Management) über den Status Quo am Wiener Wohnimmobilienmarkt.

 

Bereits zum vierten Mal fanden sich die BUWOG Group als führender privater Wohnbauträger und EHL als führender Immobiliendienstleister zu einem gemeinsamen Pressetermin ein, um eine neue Ausgabe des „Ersten Wiener Wohnungsmarktberichts“ der Öffentlichkeit zu präsentieren.

 

Hauptaussage: Es gibt eine enorme Angebotslücke am frei finanzierten und geförderten Wiener Wohnungsmarkt. Die Wohnungsproduktion hält – wie bereits in den Vorjahren – nicht mit der Nachfrage Schritt.

 

Das starke Bevölkerungswachstum der Stadt Wien, das stärker ausfiel als prognostiziert, die Flüchtlingskrise in Europa und der Trend zu Single-Haushalten üben einen Druck auf den Wiener Wohnungsmarkt aus, bei dem der Neubau aktuell nicht Schritt hält. Wien wuchs 2015 um über 43.000 Personen, das entspricht der Größe von Wiener Neustadt.

 

Folge: Steigende Mieten und Eigentumspreise in fast allen Bezirken, auch wenn diese im Vergleich zu den Vorjahren nicht mehr so drastisch ausfallen.

 

Für 2016 wird ein Preisanstieg bei Eigentumswohnungen in durchschnittlichen Lagen um 2 Prozent und in guten bis sehr guten Lagen um drei Prozent erwartet. Allein im absoluten Luxussegment stagnieren die Preise über 10.000 Euro pro Quadratmeter. Im Mietbereich sprechen BUWOG Group und EHL, je nach Lage und Ausstattung der Immobilie, von einem Zuwachs zwischen 2 und 3 Prozent.

 

WMB2016 Preistableau inkl Statistikhinweis

 

Sehen Sie hier die Präsentation zum Wohnungsmarktbericht und einen Videomitschnitt von der Pressekonferenz.

 

Wie man dem begegnen kann? Schnellere und einfachere Widmungsverfahren wurden auf der Pressekonferenz ebenso als sinnvolle Idee angesprochen wie die Forderung nach einer Überprüfung der Baustandards im geförderten Wohnbau. Ebenso angesprochen wurde das Thema „leistbares Wohnen“ – eine Herausforderung, der die BUWOG Group etwa durch Projekte wie der Wohnanlage „Southgate“ in Altmannsdorf begegnet.

 

Sehen Sie hier einen Auszug des vielfältigen Medienechos zum Wiener Wohnungsmarktbericht 2016:
Online-Ausgaben von Wirtschaftsblatt, Der Standard, ORF.at, Krone und heute

 

Wohnungsmarktbericht 2016
Der Wiener Wohnungsmarktbericht beleuchtet die Eigentümerstruktur, die demographische Entwicklung Wiens und der Wiener Haushalte und gibt einen Überblick über alle 23 Wiener Gemeindebezirke mit Daten zu Einwohnern, Einkommen, Verkaufs- und Mietpreise (keine Angebotspreise, sondern Preise, die tatsächlich zu Vertragsabschluss galten!). Entwicklungspotential, besondere Lagen und wegweisende Projekte in den einzelnen Bezirken wurden ebenso herausgearbeitet.

 

Der Erste Wiener Wohnungsmarktbericht Ausgabe 2016 steht hier für Sie zum Download bereit.

 

Oder möchten Sie den Bericht online lesen? Hier der Link.

 

Die letzten Ausgaben haben gezeigt, dass durch die große internationale Aufmerksamkeit am Wiener Wohnungsmarkt die englische Fassung des Berichts besonders häufig nachgefragt wird.

 

Die Ausgabe 2016 des „Ersten Wiener Wohnungsmarktberichts“ ist ab sofort auch in englischer Sprache abrufbar.

 

Click here to view the FIRST VIENNA RESIDENTIAL MARKET REPORT or download it from http://residentialmarketvienna.at/

 

 

 

_H0A9482

Fotos: BUWOG/Stephan Huger

BUWOG Group

Über den Autor

BUWOG Group

Der BUWOG-Blog ermöglicht es auch Mitarbeiter:innen, die nicht regelmäßig bloggen und daher kein eigenes Autorenprofil haben, sich einzubringen und Themen vorzustellen.
Solche Beiträge kennzeichnen wir nach Möglichkeit namentlich und veröffentlichen sie unter diesem Redaktionsprofil.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!