Mit Beleuchtung Räume verändern
Mit Beleuchtung den Raum verändern. Foto: BUWOG /Stephan Huger
Wohnen

Mit Beleuchtung Räume verändern

Ob beim gemütlichen Essen, beim Fernsehabend mit der Familie oder im Arbeitszimmer – die richtige Beleuchtung ist nicht nur ein Kostenfaktor und aus Effizienzgründen ein wichtiges Thema.

 

Gastautor Christof Horvath. Foto: Privat
Links im Bild: Gastautor Christof Horvath (Foto: Privat)

 

Gute Beleuchtung trägt zum Wohlbefinden und zur Behaglichkeit bei. Dabei ist es gar nicht so leicht, zwischen Kelvin-Zahl, Farbtemperatur und der Leuchtkraft den Durchblick zu behalten.

 

Unser Gastautor Christof Horvath erklärt, worauf man achten muss und wie man schnell und leicht den Durchblick im Lichter-Dschungel behält

 

 

Welcher Lampentyp für welchen Zweck?

 

Nicht jede Lichtquelle, die im Wohnzimmer vielleicht gut aussieht, passt auch für den ganz spezifischen Beleuchtungsbedarf in Bad oder Flur. Klären Sie also vorab den Anwendungsbereich sowie den Ver­wendungszweck und ermitteln Sie dann die dafür geeig­neten Lampentypen. 

 

Für kleine Räume gilt – helle Farben für Decken und Wände verwenden, diese lassen den Raum optisch größer wirken. Ein weiterer Vorteil ist, dass helle Farben besser reflektieren und Sie somit Leuchtmittel mit niedrigeren Watt-Zahlen verwenden können.

 

Deckenfluter oder Wandleuchten, im oberen Wandbereich angebracht, lassen Räume höher wirken. Achtung: Eine einzige Lichtquelle von oben lässt den Raum kleiner wirken.

 

Große Räume können durch, in unterschiedlichen Höhen angebrachte Lichtquellen optisch in verschiedene Bereiche unterteilt werden.

 

Sind die Zimmer, wie es in Altbau-Wohnungen oft der Fall ist, hoch und eher klein, sollten Sie die Wände heller anlegen als die Decke. Der dunklere Ton an der Decke lässt den Raum niedriger wirken und er gewinnt an Weite, sprich er erscheint größer. Für die Beleuchtung gilt, nur auf die seitlichen Wände richten, dadurch verliert der Raum optisch an Höhe. Das Licht der Grundbeleuchtung sollte bei sehr hohen Räumen nur auf die seitlichen Wände gerichtet sein.

 

Das richtige Licht für jedes Zimmer

 

Licht am Esstisch

Stimmen Sie die Beleuchtung auf die Größe der Tischfläche ab und achten Sie auf den richtigen Abstand zwischen Leuchtmittel und Tischplatte – bei Pendelleuchten sind etwa 60 Zentimeter Abstand optimal, so können wir unserem Gegenüber in die Augen sehen und es wird niemand geblendet.

 

Küche

In der Küche gibt es zwei Beleuchtungsbereiche, einerseits die Allgemeinbeleuchtung für den Überblick im Raum und auch für den Blick in Regale und Schubladen. Der zweite Bereich betrifft die Arbeitsflächen, wo gutes Licht beim Schneiden und Kochen unerlässlich ist. Ideal ist hier direkt auf die Arbeitsplatten fallendes Licht, das nicht blendet.

 

Arbeitszimmer

Für Arbeiten am Bildschirm gilt, große Helligkeitskontraste und Spiegelungen vermeiden. Achten Sie darauf, dass mehrere Lichtquellen vorhanden sind und Sie zusätzliche Arbeitsplatzbeleuchtung haben.

 

Flur / Vorzimmer

Das Vorzimmer ist der erste Eindruck beim Betreten einer Wohnung oder eines Hauses. Die Beleuchtung sollte funktional und gleichzeitig auch dekorativ sein – verbinden Sie bei der Planung die Bereiche Allgemeinbeleuchtung, Garderoben- und Spiegelbeleuchtung.

 

Badezimmer

Die Art und Anzahl der eingesetzten Leuchten hängt von der Größe des Badezimmers und der Fliesenfarbe ab. Dunkle Fliesen reflektieren weniger Licht, also müssen Sie mehr oder stärkere Leuchtmittel einsetzen als in hellen Räumen. Gute Spiegelbeleuchtung ist unverzichtbar für das Make-up und die Rasur. Optimal sind hier zwei Leuchten, rechts und links neben dem Spiegel angebracht. Wichtig bei der Wahl des Leuchtmittels: warm-weißes Licht (ca. 2.700 Kelvin) und sehr gute Farbwiedergabe (Ra >85)

 

Ganz einfach zur idealen Lampe

 

Der Einkauf guter effizienter Lampen für einen bestimmten Verwendungszweck erfordert nur einige einfache Vorabklärungen und etwas Umsicht bei der Produktauswahl im Geschäft.

 

Lichtfarbe und Farbwiedergabe, warum sollte ich darauf achten?

 

Diese beiden Eigenschaften sind für die Lichtqualität entscheidend. Hinsichtlich Lichtfarbe kann für haushaltsübliche Beleuchtung zwischen warm-weißen, neutral-weißen und kalt-weißen Lampen gewählt werden.

Angegeben wird die Lichtfarbe in Kelvin (K = Farbtemperatur).

Lichtqualität und Farbtemperatur im Überblick

  • ca. 2.700K = warm-weiß
  • ca. 4.000K = neutral-weiß
  • ca. 5.000K = kalt-weiß

 

Warmes Licht wirkt beruhigend und eignet sich gut für gemütliche Wohnsituationen, wogegen kühles Licht aktivierend wirkt und sich beispielsweise für Arbeitsbereiche eignet.

 

Die Qualität der Farbwiedergabe wird mit dem Farbwiedergabe-Index „Ra“ oder auf Englisch Color Rendering Index „CRI“ angegeben. Der Ra wird aus dem Mittelwert der Farbechtheit von acht verschiedenen Farben ermittelt. Der beste Wert ist 100 und entspricht der Farbwiedergabe von Tageslicht. Gute LED-Lampen erreichen einen Ra von bis zu 95.

 

Informationen auf der Lampenverpackung

Im Grunde müssen alle wichtigen Kennzahlen und Werte eines Leuchtmittels auf der Lampenverpackung angegeben sein. Die nachfolgende Abbildung hilft dabei, einen Überblick zu bekommen.

Verpackung Leuchtmittel

 

 

Aktuelle und vergangene Tests (» LED Spots 08.2016) zeigen, es stehen mittlerweile eine Vielzahl von qualitativ hochwertigen LED-Produkten zur Verfügung, die für den Ersatz von klassischen Glühlam­pen und Halogenglühlampen bestens geeignet sind. Der Wechsel von Glühlampen oder Halogenglühlampen zu LEDs ermöglicht Energie- und Kosteneinsparungen von bis zu 90% (Mehr dazu auf topprodukte.at). Über die gesamte Nutzungsdauer der Lampen gerechnet können damit, je nach Haushaltsgröße, über tausend Euro pro Haushalt einge­spart werden.

 

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass nach wie vor auch viele LEDs angeboten werden, die die Anforderungen für gute Haushalts­beleuchtung nicht erfüllen. Eine kriti­sche Produktwahl ist daher wesentlich. Die topprodukte.at Tests haben gezeigt, dass vor allem Produkte der weniger namhaften Hersteller mangelhafte oder falsche Angaben hinsichtlich der Helligkeit (Lichtstrom) aufweisen. Auffällig war, dass besonders im Internet äußerst günstige Angebote zu finden sind, deren Leistungen nicht erreicht wurden. Zusätzlich werden Kundenbewertungen zitiert, die nicht zur tatsächlichen Qualität des Produkts passen.

 

Der Preis allein ist allerdings kein ausreichendes Kriterium um Rückschlüsse auf dessen Qualität zu ziehen. Teilweise lieferten preiswerte Produkte ähnlich gute und sogar bessere Ergebnisse als teure LED-Lampen. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass die Produkte namhafter Hersteller im Test besser abschnitten, und sich damit durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen.

 

Eine Übersicht über alle Produkttests und aktuelle LEDs finden Sie auf topprodukte.at

 


Über den Autor

energieagentur_logo_kleinUnser Gastautor Christof Horvath ist wissenschaftlicher Mitarbeiter topprodukte.at, ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Die Österreichische Energieagentur liefert Antworten für die Energiezukunft. Als Kompetenzzentrum für Energie berät sie  auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

 

Autor

Gastbeitrag

Gastbeitrag

Als "Gastbeitrag" markierte Beiträge stammen von unterschiedlichen Autoren, die einmalig oder in losen Abständen für uns Artikel schreiben. Einen Hinweis, von wem dieser Gastbeitrag stammt finden Sie im Artikel selbst.

Neuen Kommentar erstellen

Bitte beachten Sie die Klarnamenpflicht auf diesem Blog!